28/02/2020

PANIK IN WOCHE 8

Solche Panikeinfälle, wie wir gerade einen erleben, treten bevorzugt in bestimmten zeitlichen Abständen auf. Darauf beruht die 16-Wochen-Strategie. Wir befinden uns gerade in der Woche Nummer 8 des durchlaufenden Taktes. An dieser Stelle im Ablauf der 16-Wochen-Struktur treten gehäuft solche panikartigen Kurseinbrüche auf. Deshalb hat die 16-Wochen-Strategie auch in dieser Woche mit dem Kauf eines Short-DAX-ETF auf fallende Kurse gesetzt und damit in dieser Woche bisher ein Kursplus von fast zehn % erzielt


SENSATIONELLES ERGEBNIS

Damit steht die 16-Wochen-Strategie seit Beginn des Jahres 2018 36 Prozent im Plus, während der DAX neun Prozent im Minus notiert. Ein sensationelles Ergebnis und das bei einer extrem risikoarmen Strategie. Von den 16 Wochen eines Taktes liegt das Geld zehn Wochen bar auf dem Konto, in drei Wochen setzt die Strategie auf steigende Kurse und in drei der 16 Wochen auf fallende Notierungen. Im Mittel der Zeit geht sie damit keine Richtungswette ein. Risikoärmer geht es nicht. Da frage ich mich, warum man die Mühsal der Aktienauswahl und die schlaflosen Nächte, wenn die Kurse danach noch fallen, überhaupt auf sich nimmt, wenn man fast ohne Risiko 36 Prozent in zwei Jahren und zwei Monaten erzielen kann statt eines Minus von neun Prozent? In zwei Jahren 49 Prozent (136/91 = 1,49) mehr Geld als bei der reinen Aktienanlage. Eine eindrucksvolle Bestätigung der 16-Woche-Strategie.

Aktuell

28/02/2020

PANIK IN WOCHE 8

Solche Panikeinfälle, wie wir gerade einen erleben, treten bevorzugt in bestimmten zeitlichen Abständen auf. Darauf beruht die 16-Wochen-Strategie. Wir befinden uns gerade in der Woche Nummer 8 des durchlaufenden Taktes. An dieser Stelle im Ablauf de...weiterlesen

17/02/2020

Kolumne: Das versteckte Risiko

Es gibt Aktien, die nervöser als die anderen tendieren. Geht es nach oben mit dem DAX, steigen sie stärker, fallen jedoch auch wieder mehr, wenn der DAX den Rückwärtsgang einlegt. Um diese spezielle Charakteristik einer Aktie zu beziffern, wird ihr e...weiterlesen

07/02/2020

Kolumne: Volltreffer der Kurzfristanalyse

Ich hatte am 21. Januar in der Kurzfristanalyse im Gebert Brief geschrieben: „Deshalb nehme ich an, dass der DAX seinen Tiefpunkt, der nicht unbedingt wesentlich tiefer liegen muss als heute Schlusskurs, am Freitag erreichen wird. Hilfreich wäre es, ...weiterlesen