31/08/2019

Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen (Kolumne)

Die Europäische Union zu verlassen ist schwierig genug, wie die Briten gerade leidvoll erfahren. Die Konsequenzen sind so weitreichend, dass ein wirklich harter Bruch kaum wahrscheinlich erscheint. Möglich ist er jedoch. Noch schwieriger bis ganz ausgeschlossen ist es, unseren Währungsraum zu verlassen. Mit dem Euro ist es wie mit der Mafia. Da kann man nicht einfach austreten. Jedenfalls nicht lebend. Es ist, wie die Eagles es in dem Lied „Hotel California“ so schön besingen: „You can check out anytime, but you can never leave!“ Falls ein Land tatsächlich den Euro verlassen wollen würde, zum Beispiel Italien unter der neuen Regierung, könnte es das Lex-monetae-Prinzip anwenden. Danach kann ein Land seine eigene Währung festsetzen, mit der die Verbindlichkeiten unter ihrer Jurisdiktion beglichen werden können. Den Kredit in Euro, den sich ein italienischer Häuslebauer bei der Filiale einer Bank in Rom hat auszahlen lassen, kann er dann in der neuen Währung, nennen wir sie Lira, zurückzahlen. Eine neue Lira würde vermutlich direkt nach Einführung 40 bis 50 Prozent an Wert verlieren. Selbst das britische Pfund verlor 25 Prozent, nur auf die Drohung hin, die Europäische Union zu verlassen. Allerdings würden die 1,6 Billionen Kontoguthaben der Italiener bei italienischen Banken auch in Lira, die dann gegen Euro nur noch fast die Hälfte wert wären, ausbezahlt werden. Das ist aber nur die halbe Geschichte. Viele italienische Kredite sind nämlich nicht nach italienischem Recht vergeben, sondern nach ausländischem, hauptsächlich britischem Recht. 80 Prozent des Geldes, das italienischen Banken von Anleihegläubigern zur Verfügung gestellt worden ist, unterliegt ausländischem Recht. Einer italienischen Bank nach italienischem Recht Geld zu leihen, haben wohlweislich die meisten vermieden. Kredite in Höhe von 770 Milliarden Euro des italienischen Staates würden selbst bei einer Einführung der Lira in Euro bestehen bleiben. Mit der halbierten Lira dann diese doppelt so teuren Euro-Schulden in Euro zu bezahlen, wird vollkommen unmöglich – nicht nur für den italienischen Staat, sondern auch für die italienischen Banken. Bei einem Austritt aus dem Euro würde Italien sofort aufhören zu funktionieren. Ausländische Kontoguthaben könnten beschlagnahmt und italienische Schiffe in ausländischen Häfen festgesetzt werden. Flugzeuge würden von ausländischen Flughäfen nicht mehr starten können. Ein geregelter Warenverkehr fände nicht mehr statt. 770 Milliarden einklagbare und vollstreckbare Forderungen in Euro gegen Italien und noch einen größeren Betrag gegen italienische Banken würde das Land nicht so einfach überstehen. Somit ist es vollkommen ausgeschlossen, dass Italien jemals aus dem Euro austreten wird, egal was die Parteien im möglicherweise bald stattfindenden Wahlkampf auch diskutieren mögen. Die Furcht des deutschen Anlegers vor einem Euro-Aus, weil Italien den Euroraum verlassen könnte, ist daher unbegründet.

Aktuell

17/02/2020

Kolumne: Das versteckte Risiko

Es gibt Aktien, die nervöser als die anderen tendieren. Geht es nach oben mit dem DAX, steigen sie stärker, fallen jedoch auch wieder mehr, wenn der DAX den Rückwärtsgang einlegt. Um diese spezielle Charakteristik einer Aktie zu beziffern, wird ihr e...weiterlesen

15/02/2020

Die 16-Wochen-Strategie (Die Regeln)

Mir war aufgefallen, dass sich im historischen Verlauf des DAX eine 16-wöchige Struktur erkennen lässt. Gleichartige Ereignisse, wie Tiefpunkte oder besonders steile Anstiege liegen bevorzugt 16 Wochen auseinander. Deshalb habe ich an einem willkürli...weiterlesen

07/02/2020

Kolumne: Volltreffer der Kurzfristanalyse

Ich hatte am 21. Januar in der Kurzfristanalyse im Gebert Brief geschrieben: „Deshalb nehme ich an, dass der DAX seinen Tiefpunkt, der nicht unbedingt wesentlich tiefer liegen muss als heute Schlusskurs, am Freitag erreichen wird. Hilfreich wäre es, ...weiterlesen