19/11/2021

Kolumne: Kommt jetzt die zweite Luft?

Die US-Konjunktur hat sich in den letzten Wochen deutlich abgeschwächt, entsprechend haben die Weltbörsen nachgegeben. Aber es besteht Hoffnung, dass sich die US-Wirtschaft wieder etwas belebt. Eine fröhliche Vorweihnachtszeit an der Börse ist möglich.


Nach 6,5 Prozent im zweiten Quartal scheint die US-Wirtschaft im dritten Quartal nur noch mit einer Rate von 1,3 Prozent gewachsen zu sein, wie die Schätzung der Atlanta-Filiale der amerikanischen Notenbank auf der unten stehenden Grafik zeigt.


„GDPNow“ genannte Schätzung des aktuellen US-Wirtschaftswachstums
„GDPNow“ genannte Schätzung des aktuellen US-Wirtschaftswachstums

Vorübergehende Flaute

Mit den aktuell einlaufenden Wirtschaftsdaten „errechnet“ die Atlanta-Fed jeweils den vermuteten Stand der Konjunktur und veröffentlicht ihn auf www.atlantafed.org unter dem Stichwort gdpnow. Diese aktuelle Schwäche der US- und damit auch der Weltwirtschaft führte zu den Rückgängen der Aktienbörsen. Nun vermute ich aber, dass es sich dabei nicht um den Beginn einer längeren Wirtschaftsabschwächung oder gar einer Rezession handelt, sondern nur um eine vorübergehende Flaute. Schauen wir dazu einmal auf den Verlauf des US-Einkaufsmanagerindex im verarbeitenden Gewerbe ISM Manufacturing an, der eine Maßzahl für die US-Wirtschaftstätigkeit darstellt.


US-Einkaufsmanagerindex
US-Einkaufsmanagerindex

Die Zeit für eine Rezession ist noch nicht da

Im etwa vierjährigen Rhythmus, „Kitchin“-Zyklus genannt, traten in den USA Wirtschaftsabschwächungen beziehungsweise sogar Rezessionen auf, wie in den Jahren 2008, 2012, 2016 und zuletzt 2020. So sollte es jetzt noch nicht an der Zeit für eine schwere Wirtschaftskrise sein. Die jüngste, auch im Verlauf des ISM ablesbare, Delle lässt sich einerseits mit der - in USA mittlerweile wieder abklingenden - Delta-Welle und andererseits mit Engpässen bei der Produktion erklären. Im Jahr 2020, geschockt von der Corona-Pandemie, investierten die Unternehmen in Erwartung sinkender Nachfrage wenig in neue Produktionskapazitäten.


Der schnelle „Wiederöffnungsboom“ traf die Unternehmen unvorbereitet

So fehlt es im Moment an allem, von Öl über Kohle bis zu Computerchips. Selbst die Transportkapazitäten reichen nicht aus. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis diese Engpässe überwunden sind und alles wieder in der angefragten Menge zur Verfügung steht. Es handelt sich bei der Wirtschaftsflaute also nicht um mangelnde Nachfrage, wie sie einer Rezession in der Regel vorausläuft, sondern um eine vorübergehende Schwierigkeit die nachgefragten Produkte bereitzustellen. So bin ich guten Mutes, dass wir mit einem baldigen Wiederaufleben der US-Wirtschaftstätigkeit an der Börse eine fröhliche Vorweihnachtszeit erleben könnten, die nahtlos in eine Frühjahrsrallye übergeben sollte.


Aktuell

19/11/2021

Kolumne: Kommt jetzt die zweite Luft?

Die US-Konjunktur hat sich in den letzten Wochen deutlich abgeschwächt, entsprechend haben die Weltbörsen nachgegeben. Aber es besteht Hoffnung, dass sich die US-Wirtschaft wieder etwas belebt. Eine fröhliche Vorweihnachtszeit an der Börse ist möglic...weiterlesen

18/11/2021

Verblüffend, oder?

Je höher die Staatsverschuldung in den USA, desto niedriger der Zins. Ein Modell der amerikanischen Notenbank beschreibt diesen auf den ersten Blick paradoxen Zusammenhang.weiterlesen

05/08/2021

Kolumne: Bubble, welche Bubble?

Es ist häufig von einer Übertreibung an den Märkten die Rede, aber ich habe den Eindruck, dass immer gerade die von einer Spekulationsblase reden, die beim großen Anstieg nicht dabei waren und den Anderen ihre Gewinne nicht gönnen.weiterlesen