13/05/2020

Kolumne: Fällt nach dem Ölpreis nun auch der Goldpreis auf null? (Teil 2)

Betrachten wir nun einmal, was gegen und was für das Gold spricht. Gegen Gold kann man anführen, dass 50 % der Goldproduktion in der Schmuckindustrie landen. Wer geht jetzt schon Goldschmuck kaufen? Und vor allem, wem will man ihn danach überhaupt zeigen? So stapelt sich das Gold bereits in den Warenhäusern, wie die nächste Grafik zeigt.



Gold-Lagerbestände an der Comex
Gold-Lagerbestände an der Comex

In den letzten zehn Jahren ist die weltweite Goldproduktion um 46 Prozent gestiegen. Dieser Trend hält weiter an. Die neuen Fördermethoden machen es möglich, stetig steigende Mengen Gold aus dem Boden zu holen. Mittlerweile wird Gold im Wert von 180 Milliarden Dollar pro Jahr ausgegraben. Wer soll das ganze Gold denn kaufen? Die Argumente, die von den Gold-Befürwortern immer angeführt werden, die Verschuldung und die Möglichkeit der Inflation, wegen der Erhöhung der Geldmenge durch die Anleihekäufe, scheinen mir nicht schlüssig zu sein.



Ebenfalls belastend wirk, dass immer mehr Gold gefördert wird.
Ebenfalls belastend wirk, dass immer mehr Gold gefördert wird.

Zunächst ist entscheidend, was an dieser Front in den USA passiert. Das Gold ist der Antagonist des Dollar. Erst wenn das Vertrauen in den Dollar schwindet, ist der Weg frei für den Goldpreis nach oben. Ob jetzt Argentinien oder Indonesien hoch verschuldet sind oder nicht, spielt für den Dollar und den Goldpreis keine Rolle. Und in den USA stellt sich die Schuldensituation nicht so dramatisch dar. Die Staatsschulden erhöhen sich durch die Maßnahmen gegen die Coronakrise zwar dramatisch, dafür sind aber die Zinsen gesunken. Das hebt sich gerade auf.



Wurden vor der Krise für das Jahr 2025 Zinsausgaben in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für die USA veranschlagt, sind es nun ebenfalls zwei Prozent. Auch an der Zahlungsfähigkeit der Amerikaner besteht kein Zweifel. Sie sind in ihrer eigenen Währung verschuldet und können die zur Zurückzahlung nötigen Dollar selbst drucken. Auch die an die Wand gemalte Gefahr einer Inflation, besteht zunächst nicht. Die brachliegenden Produktionskapazitäten sind weltweit so hoch, dass es für lange Zeit nicht zu irgendeinem Mangel an Waren oder Dienstleistungen kommen wird. Im Normalfall wäre ich also ein Gold-Bär. Aber diese Zeiten sind im Moment leider nicht normal.

Aktuell

06/08/2020

Kolumne: Die Gold-DAX-Strategie

Im Sommer 2017 habe ich im Börsenbrief eine Strategie vorgestellt, die hier noch einmal kurz erläutern möchte, die Gold-DAX-Strategie: Sie wechselt im achtjährigen Rhythmus von Aktien in Gold und wieder zurück in Aktien. Zu Beginn des Jahres 1994 war...weiterlesen

23/07/2020

Kolumne: Trübe langfristige Aussichten

Mit so einer rasanten Erholungsrallye an den Märkten hat wohl niemand gerechnet. Aber wie geht es an den Aktienmärkten langfristig weiter? Aus der aktuellen Aktienquote der Amerikaner lässt sich der Stand des S&P 500 in zehn Jahren vorhersagen.weiterlesen

27/05/2020

Kolumne: Eine gelungene Kombination

Gegen Ende des Jahres 2016 brachte Morgan Stanley ein Zertifikat auf den Markt, das sowohl die Signale des Börsenindikators beachtet, als auch die Aktienanlage in den Grünphasen des Indikators nach dem Prinzip der Relativen Stärke auswählt. So erhoff...weiterlesen