08/07/2020

Kolumne: Aktienauswahl nach dem Prinzip der Trendstärke

Von Morgan Stanley gibt es ein Zertifikat, das zwei erfolgreiche Börsenstrategien kombiniert, den Börsenindikator und die Trendstärke.


Bei einem Kaufsignal des Indikators wird in die Momentum-stärksten Aktien der 100 größten deutschen börsennotierten Unternehmen investiert. Dazu wird bei einer Aktie des HDAX der aktuelle Kurs durch den Kurs vor 200 Werktagen dividiert. Diese Prozedur wird für die 29 vorhergehenden Börsenkurse wiederholt. Von diesen 30 Quotienten wird der Mittelwert gebildet und das Ganze für die anderen 99 HDAX-Aktien wiederholt. Dann wird eine Rangliste der 100 Mittelwerte erstellt und die zehn besten Aktien aus dieser Liste werden gekauft.


Dieses Procedere kann man schlecht selbst durchführen. Nicht, dass man nicht eine Excel-Tabelle führen könnte, sondern das Kaufen von Aktien, die bereits stark gestiegen sind, fällt so schwer. Wer kauft schon gern die Hellofresh-Aktie, nachdem diese bereits 50 Prozent angestiegen ist? Doch danach ging es weitere 100 Prozent nach oben.

Schnäppchenjäger aufgepasst

Viel leichter von der Hand geht ein Kauf von Aktien, die kürzlich im Kurs gefallen sind. Man wähnt sich dann in der irrigen Annahme, man hätte ein Schnäppchen erwischt. Doch leider wird man von diesen Werten oft weiter mit in die Tiefe gerissen. Das jüngste Beispiel Wirecard ist noch gar nicht so lange her. Nach den ersten Rückschlägen auf unter 100 Euro haben viele Anleger zugeschlagen in der Hoffnung ein gutes Geschäft gemacht zu haben.

Auch strömten viele Anleger in der Lufthansa Aktie während ihres Sturzfluges in der festen Erwartung die Aktie würde bald wieder durchstarten. Dabei hält das Analysehaus Kepler Chevreux ein Kursziel von zwei Euro für Lufthansa bereit. Nicht alles was billig aussieht, ist auch günstig. So kontraintuitiv die Strategie der Trendstärke auch klingt - etwas teuer kaufen, statt billig - so erfolgreich ist sie.


Zwei Strategien für die volle Schlagkraft


In den letzten drei Jahren konnte dieses „Kombinationspräparat“ von Morgan Stanley (WKN MF04W6) 70 Prozent zulegen während der DAX plus minus null notiert. Einmal im Monat wird bei diesem Zertifikat die Rangliste überprüft und gegebenenfalls Aktien, die an Momentum verloren haben durch stärkere ersetzt. In Rotphasen des Indikators setzt dieses Zertifikat auf Gold, Bundesanleihen fallende Aktienkurse.

Aktuell

11/12/2020

Gold-Baisse voraus!

Eine Wirtschaftserholung steht vor der Tür. Nicht nur die Coronaimpfung, die uns bald wieder ein normales Leben ermöglichen wird, sondern auch der vierjährige Kitchin-Zyklus der Wirtschaft sprechen dafür - benannt nach Joseph Kitchin (1861 – 1932).weiterlesen

30/11/2020

Die 16-Wochen-Strategie (Die Regeln)

Mir war aufgefallen, dass sich im historischen Verlauf des DAX eine 16-wöchige Struktur erkennen lässt. Gleichartige Ereignisse, wie Tiefpunkte oder besonders steile Anstiege liegen bevorzugt 16 Wochen auseinander. Deshalb habe ich an einem willkürli...weiterlesen

30/10/2020

Die Woche Nummer 11 schlägt zu!

Im Takt der 16-Wochen-Strategie befinden wir uns gerade in der häufig schwachen Woche Nummer 11. Die Kurse stürzen tatsächlich und vergrößern den Vorsprung der 16-Wochen-Strategie gegenüber dem DAX:weiterlesen

29/10/2020

Die Kurzfristanalyse aus Aktionär TV vom 27.10.2020

Die beiden letzten Gipfel (a) und (b) lagen 28 Börsentage auseinander. Das ist so etwa die Zeitspanne, in der häufig ähnliche emotionale Ereignisse auftreten. Nicht immer, deshalb ist ein zweites Kriterium zur Gipfelidentifizierung notwendig: der Übe...weiterlesen

15/09/2020

Der DAX in Candlesticks in täglicher Auflösung

Die Gipfel (a), (b), (c) und (d) traten jeweils in einem Abstand von etwa 30 Börsentagen auf. Sie ließen sich zeitnah an einem übergroßen Optimismus lokalisieren, der sich mit einer großen weißen Kerze oder einer großen Lücke im Kursverlauf nach oben...weiterlesen