29/10/2020

Die Kurzfristanalyse aus Aktionär TV vom 27.10.2020

Die Kurzfristanalyse aus Aktionär TV vom 27.10.2020

Die beiden letzten Gipfel (a) und (b) lagen 28 Börsentage auseinander. Das ist so etwa die Zeitspanne, in der häufig ähnliche emotionale Ereignisse auftreten. Nicht immer, deshalb ist ein zweites Kriterium zur Gipfelidentifizierung notwendig: der Überoptimismus.

Er lässt sich vor dem Auftreten eines Gipfels an sich aufsteilenden Kurse erkennen. Der Kursverlauf wird nach oben gebogen, die zweite Ableitung wird positiv. Eine große weiße - oder grüne je nach Darstellung - Kerze und oder ein großes Fenster, also eine große Lücke im Kursverlauf, treten dabei in der Regel auf.

Das große Fenster mit der großen weißen Kerze am 12. Oktober, 28 Tage nach dem letzten Gipfel, legte also nahe, dass wir uns an diesem Tag unmittelbar vor einem Gipfel mit einem sich anschließenden Richtungswechsel befanden. Die Aufwärtsbewegung zu diesem letzten Gipfel (a) verlief nach dem typischen Muster: eine drei- bis viertägige Aufwärtsbewegung (c), eine mehrtägige Seitwärtsbewegung und ein erneuter drei- bis viertägiger Anstieg zum Gipfel hin (d).

Umgekehrt verlief übrigens die Abwärtsbewegung nach dem Gipfel (b). Zunächst ein drei bis viertägiger Schub nach unten (e), eine mehrtägige Seitwärtsbewegung und erneuter drei bis viertägiger Schub in den Keller.

Nun zur aktuellen Situation: Nach dem letzten Gipfel (a) fand bereits ein erster drei- bis viertägiger Schub nach unten und eine mehrtägige Seitwärtsbewegung statt. Ein erneuter Schub nach unten in dieser Woche scheint daher möglich, bevor in der nächsten Woche die Kurse nach oben für eine mehrwöchige Aufwärtsbewegung drehen könnten.

Aktuell

11/12/2020

Gold-Baisse voraus!

Eine Wirtschaftserholung steht vor der Tür. Nicht nur die Coronaimpfung, die uns bald wieder ein normales Leben ermöglichen wird, sondern auch der vierjährige Kitchin-Zyklus der Wirtschaft sprechen dafür - benannt nach Joseph Kitchin (1861 – 1932).weiterlesen

30/11/2020

Die 16-Wochen-Strategie (Die Regeln)

Mir war aufgefallen, dass sich im historischen Verlauf des DAX eine 16-wöchige Struktur erkennen lässt. Gleichartige Ereignisse, wie Tiefpunkte oder besonders steile Anstiege liegen bevorzugt 16 Wochen auseinander. Deshalb habe ich an einem willkürli...weiterlesen

30/10/2020

Die Woche Nummer 11 schlägt zu!

Im Takt der 16-Wochen-Strategie befinden wir uns gerade in der häufig schwachen Woche Nummer 11. Die Kurse stürzen tatsächlich und vergrößern den Vorsprung der 16-Wochen-Strategie gegenüber dem DAX:weiterlesen

29/10/2020

Die Kurzfristanalyse aus Aktionär TV vom 27.10.2020

Die beiden letzten Gipfel (a) und (b) lagen 28 Börsentage auseinander. Das ist so etwa die Zeitspanne, in der häufig ähnliche emotionale Ereignisse auftreten. Nicht immer, deshalb ist ein zweites Kriterium zur Gipfelidentifizierung notwendig: der Übe...weiterlesen

15/09/2020

Der DAX in Candlesticks in täglicher Auflösung

Die Gipfel (a), (b), (c) und (d) traten jeweils in einem Abstand von etwa 30 Börsentagen auf. Sie ließen sich zeitnah an einem übergroßen Optimismus lokalisieren, der sich mit einer großen weißen Kerze oder einer großen Lücke im Kursverlauf nach oben...weiterlesen