05/11/2018

Die 16-Wochen-Strategie: Der Erfolgsgarant im Backtest

Backtest
Backtest

Auch für dieses Jahr liegt die Outperformance des Gebert-Indikators gegenüber dem DAX schon bei satten 12 Prozentpunkten. Mit der neuentwickelten 16-Wochen-Strategie schlägt der Indikator den DAX sogar um 23 Prozentpunkte. Auch in der Vergangenheit hat sich diese Strategie bereits bewiesen.

Dazu sehen Sie in der Grafik den Verlauf der 16-Wochen-Strategie gegen den DAX seit Anfang des Jahres 2000. In den letzten 18 Jahren haben wir ja zwei schwere Baissen erlebt, die von 2000 bis zum Jahr 2003, während der sich der DAX viertelte, und die Finanzkrise des Jahres 2008, die eine Halbierung des Kursniveaus auslöste. Hätte man in dieser Zeit die 16-Wochen- Strategie verfolgt, hätte man bei beiden Kurskatastrophen nicht nur keinen Kursverlust erlitten, sondern im Gegenteil das Depot sogar vermehrt.

Vom Jahr 2000 bis zum Jahr 2003, während der Viertelung des DAX, verdreifachte sich das 16-Wochen-Strategie-Depot. Auch während der Finanzkrise gab es keinen Rückgang, sondern das Depot vermehrte sich während dieser Zeit sogar leicht. Der schlimmste Rückschlag, der mit der 16-Wochen-Strategie erlitten werden musste, vom letzten Höchstwert aus gesehen, betrug nicht einmal 20 Prozent, vom Sommer 2003 bis zum Sommer 2004. 

Insgesamt zeigte sich die 16-Wochen-Strategie in den letzten 18 Jahren dem DAX turmhoch überlegen. Während das DAX-Depot von Anfang 2000 bis heute von 100 auf 167 kletterte, vermehrte sich das 16-Wochen-Strategie-Depot von 100 auf 1.884. Statt eines Plus von 67 Prozent ein Plus von 1.784 Prozent. Noch als man die Strategie entwickelte und mit einem „Backtest“ prüfte, wie sie sich in den letzten 18 Jahren geschlagen hätte, waren die Ergebnis bemerkenswert. 

Herr Gebert hat das Ergebnis dann noch mindestens zehnmal nach-, quer-, rück- und gegengerechnet und es auch im Verlag prüfen lassen, aber es ist korrekt. Auch dieses Jahres hat es wieder gezeigt: Die 16-Wochen-Strategie hat den DAX bisher bereits um mehr als 20 Prozentpunkte geschlagen.

Aktuell

09/01/2020

„Ich bin kein Hasardeur“ (Interview)

Das Börsenjahr 2020 ist keine zwei Wochen alt und weist doch frappierende Ähnlichkeit mit dem Vorjahr auf. Das war zugegebenermaßen erfolgreich, strapazierte die Nerven der Anleger jedoch ein ums andere Mal arg. Der Handelsstreit zwischen den USA und...weiterlesen

06/11/2019

Eine frohe Botschaft (Kolumne)

Der Anleger will ja durch seine Investition Kaufkraft gewinnen und nicht verlieren. Warum rentiert dann eine Anleihe heute mit minus 0,3 Prozent, wo doch die Inflationsrate ein Prozent beträgt? Irrt sich der Anleihemarkt? Unwahrscheinlich. Weltweit t...weiterlesen

31/08/2019

Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen (Kolumne)

Die Europäische Union zu verlassen ist schwierig genug, wie die Briten gerade leidvoll erfahren. Die Konsequenzen sind so weitreichend, dass ein wirklich harter Bruch kaum wahrscheinlich erscheint. Möglich ist er jedoch. Noch schwieriger bis ganz aus...weiterlesen